Photokurs am Sonntag

Ach, war das ein herrliches Wochenende.
Ich bin super erholt, wir hatten irgendwie mega viel Zeit und haben viel erledigt, aber auch viel relaxt.
Das Wetter hat mitgespielt, wir haben draußen gegrillt, das Leben ist schön!!!!

Gestern haben wir einen Photokurs besucht, gebucht über Groupon.
Es ist ein Kurs gewesen, bei dem man lernt, mit der eigenen Kamera gute Bilder zu schießen.
Wir hatten den Kurs zusammen mit einer Freundin gebucht.

Das ganze ging damit los, daß Horst und ich schon mal nicht beim richtigen Anbieter den Kurs gekauft hatten, wir waren also falsch.
Fragt mich nicht, was passiert war, meine Freundin und ich hatten den Kurs am selben Tag gekauft.
Naja, der Lacher war erst mal groß, wir haben uns super unkompliziert mit der Fotografin geeinigt und dann ging es los.

Nach einer kurzen Einführung in die graue Theorie: Blende, Zeit, Brennweite etc dachte ich, mir schwirrt der Kopf. Das ist einfach nichts für mich, es will mir nicht in den Kopf.
Aber dann ging es los.

Hier ging es darum, ein Objekt im Vordergrund scharf zu haben und den Hintergrund unscharf. Für mich ist das ein totaler Aha-Effekt gewesen, GENAU das wollte ich schon immer auf Bildern haben.


Gerade Objekte sollten aus der Froschperspektive mal nicht gerade fotografiert werden, um mehr Dynamik ins Spiel zu bringen.


Hier sollte der sogenannte "Goldene Schnitt" geübt werden, das Motiv nicht in die Mitte zu rücken sondern versetzt.


Ich habe mich lieber am goldenen Schnitt am lebenden Objekt probiert ;-)




Hier auch noch mal.


Noch mal das zuvor gelernte sich setzen lassen.


Und hier auch noch mal.


Architektonisch ausgefallene Bauwerke sollen minimalistisch in Szene gesetzt werden.


Noch mal vorne scharf und hinten unscharf.


Spiegelungen und Diagonalen sind sehr beliebte Objekte.
Das war übrigens mein erstes Bild nach über 100, was die Fotografin "sehr gelungen" fand ;-)


Horst hat Spiegelung mal anders interpretiert.


Das Bild fand die Fotografin ganz toll. Die Spiegelung des Wassers und die Strenge der Formen, einfach toll.
Ok.....


Ich hatte Horst´s Gespiele vorher nicht mitbekommen.


Immer nur 3 Elemente maximal, alles andere wirkt chaotisch.


Das hat Horst gemacht und das fand die Fotografin auch ganz toll.


Fazit des Kurses:
- wir hatten jede Menge Spaß und haben wieder nur geblödelt
- wir haben ein paar Dinge gelernt
- Architektur fotografieren ist nicht meins
- ich habe ein anderes Auge als die Fotografin, denn grundsätzlich fand ich andere Bilder schön als sie
- wir haben auch keine schlechteren Fotos gemacht als die Leute mit einem halben Meter langen Objektiv und einer Kamera für mehrere 1000 Euro

Es war ein schöner Tag!!!

Kommentare:

  1. =) Jetzt musste ich grinsen, als ich las...Ich fand andere Fotos schöner als die Fotografin...ja, das passiert mir meistens auch! =) So ein Fotokurs ist ganz schön anstrenegdn, aber interessant! Wär auch was für mich! Ein paar Ratschläge habe ich selbst schon mal von einem Zeitungsreporter bekommen, als ich selbst Fotos für eine Zeitung machte....aber natürlich alles nur so nebenbei...
    Tolle Fotos habt ihr gemacht!! Echt super!!
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Nadine,
    oh, das kenn ich. Wenn einem Begriffe wie Belichtungszeit, Blende, Tiefenschärfe, ISO und wie sie alle heißen um die Ohren fliegen. Und das ganze an einem Tag zu verdauen - Respekt! Ich bin auch eher ein Freund von Menschen vor der Linse als von Architektur. ;-)
    Liebe Grüße von der anderen Nadine

    AntwortenLöschen
  3. Wow, ich finde die Fotos echt klasse.
    Sehr gelungen.
    Und ich oute mich mal: ich mag auch Architekturfotos...
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Hehe, jetzt muss ich schmunzeln :)

    ich freu mich das ihr einen tollen tag hattet ;)

    jaja fotografie ist eine kunst für sich - ich sprech da aus erfahrung!

    Aber es ist einfach das schönste was es gibt!! :)

    liebe grüße

    AntwortenLöschen