Schmatz, schmatz

Ihr wundert euch über den Posttitel?
Das wird später augeklärt.

Der Sommer ist ja dieses Jahr wirklich mega bescheiden. Dauernd regnet es, der Wind bläst stark und bisher konnten wir nur eine einzige Nacht lange draußen sitzen.
Hoffentlich kommt der Sommer noch.

Gestern war einer der wenigen schönen Tage und ich bin draußen gewesen, habe geerntet.
Schwarze Johannisbeeren, Champagnerjohannisbeeren, Erdbeeren, Stachelbeeren, Bohnen und Erbsen. Salat kann ich momentan jeden Tag pflücken.

Und da alles so schön blühte habe ich mir die Kamera geschnappt und ein paar Bilder gemacht.


Diese Rose fasziniert mich jedes Jahr. Es ist eigentlich ein Moos-Röschen, was mir meine Mutter vor Jahren geschenkt hat, aber es ist ein stattlicher Busch, der jedes Jahr über und über blüht. Alle Schnittmaßnahmen nimmt sie tapfer.


Eigentlich sollten diese Margeriten weichen, aber ein paar haben überlebt und jetzt bin ich wieder froh, daß sie da sind.



Die Jostabeeren sind bald reif.


Ein kleiner Blick in den hinteren Teil des Gartens.


Die Rose hat den Rosenschirm bis oben hin erobert. Und das im dritten Jahr. Ich bin begeistert.


Ach, Rosen, wie ich euch liebe.


Hier ein kleines Duett. Ich mag die Lichtnelken, sie haben so einen kräftigen Farbton. Sie wandern durch den ganzen Garten und dort, wo sie mich stören mache ich sie einfach weg.


Der Hausherr am Abend stolz auf seinem Grund.


Und hier kommt der Namensgeber des heutigen Posts: unser Igel hat wieder sein Sommerquartier neben unserem Haus am Regenfallrohr bezogen.
Abends dann kam er nach ausgiebigem Kratzen hervor und macht sich hier gerade auf den Weg, meinen Garten schneckenfrei zu halten.
Er ist so ein süßer Kerl.



Heute leider wieder Regen und grau in grau.
Willkommen, Sommer! *seufz*

Kommentare:

  1. Ich liebe Deine Gartenbilder:-)
    Das Wetter geht mir auch auf den Keks, aber ich hoffe immer noch, dass es besser wird.
    Schönen Gruß auch an den Hausherrn*g*.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Wunerschöne Bilder und ein toller Garten! Da ist der Hausherr zu Recht stolz!

    AntwortenLöschen