Interviewreihe: Lernen sie die Experten kennen

Es ist Mittwoch und damit Zeit, euch eine weitere Demonstratorin vorzustellen.
Ich durfte sie letztes Jahr auf der OnStage Veranstaltung in Brüssel kennen lernen und damals schwirrte mir schon die Interviewreihe im Kopf herum. Als ich sie bei ihrer Vorstellung live erleben durfte stand für mich fest, daß ich sie frage, ob sie sich interviewn läßt und sie hat ja gesagt - oh je, wie die Geschichte eines Heiratsantrages ;-) ;-) ;-)

Heute also für euch im Gepäck mit der total lebensbejahenden, lustigen und quirligen Franzi Manko.
Sie hat mich mit ihrer positiven Aura in ihren Bann geschlagen, es klingt vielleicht ein wenig dick aufgetragen, aber so habe ich es erlebt.
Ich habe festgestellt, daß ich jedes Jahr einen Menschen habe, der mir auf einer Veranstaltung von SU! besonders auffällt. Und in diesem Jahr war es Franzi.


Sie hat sich meinen Fragen gestellt und einige davon waren ziemliche Kopfnüsse -also, die Beantwortung, meine ich natürlich :-)
  1. Wann hast du mit dem Stempeln begonnen?
Das allererste Mal wahrscheinlich so im Alter von sechs Jahren mit Kartoffeln und Ähnlichem. Das richtige, “professionelle” Stempeln hat dann 2010 das erste Mal meinen Lebensweg gekreuzt. Ich wollte eine Hochzeitskarte für Freunde kaufen, nichts hat mir gefallen und so habe ich kurzentschlossen selbst Hand angelegt. Bevor mich der Stempelvirus dann aber so ganz gepackt hat, hat es noch mal gut zwölf Monate gedauert.

2. Was hat dich daran so fasziniert?

Wahrscheinlich das selbe wie heute noch: Dass ich hinterher sagen kann, das hab ich gemacht. Auch heute noch bin ich ganz aufgekratzt, wenn ich was neues gewerkelt habt und mein Freund muss das dann ertragen. Er tut es mit Fassung.

Zu dem sind die Möglichkeiten mit Stempeln, Farbe und Papier zu arbeiten so vielfältig, dass es nie langweilig wird.

3. Warum bist du SU! Demo geworden?

… weil meine Freunde so lange auf mich eingeredet haben bis ich ja gesagt hab. Ich habe mich am Anfang nicht getraut, obwohl ich bereits vor meinem ersten Workshop als Gastgeberin fasziniert war von den Produkten von Stampin’ Up! Ich hab gedacht: Ich bin nicht kreativ genug und das mit den Workshops und dem Umsatz ist mir auch alles zu viel. Doch von allen Seiten hieß es, na klar kannst du das und so bin ich Anfang 2012 ins kalte Wasser gesprungen und habe es bis heute nicht bereut.

4. Nenne drei Tools, die bei deinen Arbeiten nicht wegzudenken sind.

Ach, das wechselt immer. Aktuell mein absolutes Lieblingstool sind die Aquapainter. Generell ist Aquarell in jeder Form und Farbe gerade meine Lieblingstechnik. Wenn ich nicht Sorge hätte die Leute (sowohl die Empfänger von Karten als auch meine Blogleser) zu langweilen, würde ich sie noch öfter benutzen.

Was ich auch nicht missen möchte und jedem, der gerne embosst ans Herz legen würde, ist der Embossing Buddy. Er kommt ganz bescheiden und unauffällig daher, aber macht einen Riesen Unterschied.

Und dann geht nichts über eine gute Schere. Ich schnippel gern kleine Streifen mit Schrift, da muss sie handlich sein. Und scharfe Schneiden muss sie haben, damit beim Schneiden von Band und Papier nix ausfranst.   

5. Was würdest du dir in Bezug auf dein Hobby kaufen, wenn du 1000 Euro bekommen würdest?

Oh wei! Das ist mit Abstand die schwerste Frage. Und die kaum zu glaubende, aber ehrlich Antwort ist: mir fällt nichts ein. Ich weiß, ich weiß, es ist kaum zu glauben. Warte ich denke noch mal ein bisschen nach … ja klar, mehr Stempel, Stanzen, Stempelkissen gehen immer, aber ich kann grad nix konkret benennen. Nein, halt. Ist doch gelogen! Ich möchte mir gern einen Aquarellfarbkasten von Schmincke zum Geburtstag schenken, aber da sind dann noch ein paar Euro übrig. Hahaha. Die geb' ich dann einfach für die zweite Leidenschaft, den Sport, aus.

6. Was ist dein größter Traum in deiner Karriere als SU! Demo?
Eine Menge Dinge, von denen ich nie gewagt habe zu träumen haben sich bereits erfüllt: Ich durfte ein Stampissimo Video drehen, bin aktuell im Global Events Council und stand in Brüssel vor 600 Demo-Kolleginnen (viele davon viel erfolgreicher und länger im Geschäft als ich) auf der Bühne und durfte einen Teil von mir mit ihnen teilen. Ist das nicht der Wahnsinn?
 

Was ich mir noch wünsche ist, dass ich mehr Zeit für meine kreative Arbeit habe, mehr mit meinem Team machen kann, noch mehr Workshops geben und anderen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Und vielleicht irgendwann mal nichts anderes mehr zu machen…

7. Was begeistert dich auf einem Workshop am meisten?

Unterschiedlich: Bei Workshops mit Teilnehmern, die das erste Mal dabei sind, ist es der Moment, in dem der Funke zündet, wenn die Augen anfangen zu strahlen und kurz darauf voller Stolz der besagte Satz “Das hab ich gemacht!” die Lippen verlässt. Natürlich passiert das auch noch bei langjährigen Kunden und auch da ist es schön. Aber wenn jemand erstmalig seine Kreativität entdeckt, das ist was besonderes.

Und dann ist es natürlich wundervoll zu sehen, wie über die Zeit aus Kunden Bekannte werden und aus Bekannten Freunde. 

8. Wie inspirierst du dich für deine Werke?

Das frag ich mich manchmal auch. Haha! Herrlich. Mich inspiriert der Alltag, das Leben, ein Streifzug durch die Stadt, die Natur. Nicht wegzudenken ist natürlich das Internet. Wie viele Stunden ich auf Instagram, Pinterest und Co. verbringe will ich mir gar nicht ausmalen. Grundsätzlich bin ich aber weniger der Typ, der sich hinsetzt und es einfach fließen lässt. Bei mir passiert erst alles im Kopf und erst wenn es da steht, dann wird angefangen, es umzusetzen. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

9. Wann arbeitest du am liebsten?

Früh morgens. Ich bin ein Frühaufsteher und kann wirklich auch nur dann bis spät in die Nacht arbeiten, wenn ich Termindruck habe. 

10. Was gibst du deinen Bloglesern mit auf dem Weg in den Tag?

Das wichtige ist doch, dass es Spaß macht. Also: Bleibt vergnügt. Nehmt das Leben nicht zu ernst, dafür ist es zu kurz und zu wertvoll. Und bei jedem geht auch mal was schief, das ist normal.
 
Ich danke dir, Franzi, dafür daß du meine Fragen so offen beantwortet hast und unseren lieben Emailkontakt vorher, es hat mir richtig viel Spaß gemacht mit dir und ich freue mich auf unser nächstes Treffen im April.

Kommentare:

  1. Tolles Interview liebe Nadine! Danke dafür :)
    Gruß & Kuss
    Sylwia

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    das Interview ist klasse. Immer wieder schön solche Einblicke zu bekommen :)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Ja, sie ist mir das letzte mal auch in Brüssel angenehm aufgefallen! Danke für das nette Interview, der gute Eindruck hat sich nur verstärkt :))
    Liebe Grüße Miriam

    AntwortenLöschen
  4. Ach...ich mag Deine Interviewreihe so gerne. Immer wieder interessant, wen Du uns vorstellst. Weiter so :-))
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Interview Reihe.

    Franzi ist mir in Brüssel auch positiv aufgefallen. Und ihr Swap war der Hammer!!!

    MAch weiter so, Nadine ;)

    LG Ute

    AntwortenLöschen
  6. Ist doch immer wieder interessant,
    was andere Kollegen so bewegt.
    Eine schöne Reihe.
    LG Tina

    AntwortenLöschen
  7. Ich muss gestehen, ich komm immer mal noch vorbei, um die lieben Kommentare zu lesen. Der Hammer. Danke Nadine, dass du mir ermöglichst hast, auf diese schöne Weise Feedback zu bekommen. Da geht mir das Herz auf. :D
    LG Franzi

    AntwortenLöschen